Staumauer • Dezember 2005

Einen letzten Winter im Dornröschenschlaf für die Linachtalsperre. Nach 25 Jahren des Brachliegens wird im Frühjahr 2006 mit den Sanierungsmaßnahmen begonnen.



Der Wind hat auf die seeseitigen weichen Bögen aus Schnee scharfe Grate geformt. Aus dem Beton sprießen auf halber Höhe junge Tannen, die durch Samen – die sich an porösen Stellen im Beton festgesetzt haben – ihren Weg dorthin gefunden haben.